SG Leutershausen 1b unterliegt 19:24 gegen SG Heidelsheim/Helmsheim

Mit einer Niederlage gegen einen direkten Konkurrenten im Gepäck machten sich die roten Teufel auf den Heimweg an die Bergstraße. Die Zuschauer sahen von Beginn zwei Teams die sich nichts schenkten und ausgeglichen in die Partie starteten. Mit dem Ausgleich zum 5:5 nach 10 Minuten durch Maximilian Hornstein übernahm die SG Leutershausen das Heft, startete einen 5:0 Lauf, dieser wurde erst mit dem 6:9 der Heimsieben nach 20 Minuten unterbrochen. Das Heimteam konterte und kam kurz vor Ende der Halbzeit zum 11:11 Ausgleich, in Unterzahl musste man noch 2 Treffer verkraften, in die Kabine ging es mit 13:12 für das Heimteam.

Mit Wiederanpfiff taten sich die Roten etwas schwer wieder in Tritt zu kommen, erst nach fünf Minuten netzte man ein, die Heimsieben hatte sich bis dahin bereits einen 4 Torepolster erarbeitet. Die Abwehr der SG H/H stand nun sicher und die Heisemer hatten alle Mühe das Bollwerk zu durchbrechen. In der Phase der Partie versuchte das Trainergespann Grössl/Fuhrer durch Umstellungen einige neue Impulse zu setzen, was teilweise gelang. Die Ungeduldigkeit der SG Leutershausen mit schnellen, unvorbereiteten Abschlüssen wurde durch die Heimmannschaft sofort bestraft. Die Bergsträßer verloren am Ende auch in dieser Höhe verdient mit 19:24.

Das Heisemer Team hat sich die Niederlage selbst zu zuschreiben, an diesem Tag fehlte die Cleverness und Selbstvertrauen, sie verlor gerade in der 2. Halbzeit völlig den Faden. In den ersten 20. Minuten der Partie stand die Abwehr noch recht stabil, danach war die Abwehr löchrig, was die SG H/H eiskalt nutzte. Im Angriff schloss man meist überhastet und schlechter Position ohne Erfolg ab. Im Training liegt eine Menge Arbeit vorm Team, damit die Probleme abgestellt werden können. Nach langer überstandener Verletzungspause konnte Simon Schwertfeger das Team wieder unterstützen und setzte gute Impulse. Am kommenden Sonntag, trifft in der Heinrich Beck Halle um 18 Uhr gegen die TSG Wiesloch.

SG Leutershausen II:Döding, Haslinger; Mohr (5/3), Schwertfeger (3), Leistikow, Klapdohr (1), Hildenbeutel (1), Mack (2), R. Fitzer (1), Drommer (3), Baltz, Hornstein (5), Koch.

Jürgen Fitzer

Vergrößerung-Bitte auf Bild klicken