Totengedenken


Sportgemeinde Leutershausen gedachte all seiner verstorbenen Vereinsmitglieder

Zum Auftakt des 125jährigen Vereinsjubiläums der Sportgemeinde Leutershausen versammelten sich Vereinsmitglieder, Ehrenmitglieder und Freunde der SGL auf dem Friedhof zu einer Gedenkstunde. Mit musikalischen Klängen eröffnete de Evangelische Posaunenchor Leutershausen unter der Leitung von Christiane Binz die Gedenkfeier in der Einsegnungshalle. SGL - Vorsitzender Jürgen Welling würdigte in seiner Gedenkansprache alle Vereinsmitglieder, die über Jahrzehnte dem Verein die Treue gehalten und sich mit Tatkraft und Einsatz in das Vereinsleben mit eingebracht hätten. „Ein Verein mit einer 125-jährigen Geschichte lebt von dieser ehrenamtlichen Arbeit und dem Engagement der Mitglieder", so Welling. Deshalb sei der heutige Sportverein auch mit das Verdienst aller Aktiven der Vergangenheit. Sie alle hätten bleibende Spuren hinterlassen. Das geistliche Wort sprach für beide Leutershausener Kirchengemeinden Pfarrer i.R. Hans Behrendt. Die Feierstunde beschloss der 1. Vorsitzende mit einem Zitat von Johann Wolfgang von Goethe: „Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren“. In diesem Sinne wurde im Gedenken an die seit der Vereinsgründung verstorbenen Mitglieder ein Kranz am Ehrenkreuz niedergelegt.




Text zum Foto (W.Brand) Kranzträger : links SGL Vorsitzender Jürgen Welling rechts Klaus Welbl Vorsitzender des SGL Ehrungsausschusses